Gutes neues Jahr für die Zukunft.

Endstelle: Bürgerbeteiligung geht in die zweite Runde

Nach einem überaus konstruktiven Bürgerbeteiligungs-Abend zum „Projekt Zukunft“ in Eppelheim findet nun das zweite Treffen statt. Einige Vorschläge und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger zum barrierefreien Umbau der Endhaltestelle wurden von der rnv in die Planungen eingearbeitet. Das Ergebnis wird nun vorgestellt und gemeinsam mit den Bürgern weiter optimiert. Außerdem rücken die weiteren Maßnahmen des „Projekts Zukunft“ in den Fokus, wie etwa der Umbau der Bücke oder die Linienführung der Busse. 

Dazu findet am 23.Mai 2017 die zweite Veranstaltung der Bürgerbeteiligung statt. Im Foyer der Rudolf-Wild-Halle in Eppelheim treffen sich Anwohner, Fahrgäste und alle interessierten Bürger wieder zu einem konstruktiven Austausch mit der rnv. Auch wer beim ersten Mal nicht dabei war und sich jetzt einbringen will, ist herzlich eingeladen. Da die Planung fortlaufend vertieft wird, sind konstruktive Anregungen jederzeit gefragt.  

Der Ablauf: die Teilnehmer diskutieren an Thementischen den aktuellen Planungsstand. Die Schwerpunkte dabei sind: 

Vorstellung der überarbeiteten Planung

Liste der Anforderungen aus der 1. Veranstaltung und wie sie berücksichtigt werden konnten 

Gesamtschau auf das „Projekt Zukunft“ (zukünftige Linienführung und Anschlüsse / Baubeginn an der Brücke / Gestaltung der Haltestellen in der Hauptstraße).

Die Veranstaltung wird von 18.30 Uhr bis ca. 20.30 Uhr dauern, für einen kleinen Imbiss und Getränke ist gesorgt.

Bitte melden Sie sich mit diesem Anmeldebogen verbindlich zur Veranstaltung an.

 

Wir freuen uns auf viele Teilnehmer und konstruktive Gespräche!

Planfeststellungsbeschluss für den Neubau der „BAB – Brücke“ zwischen Eppelheim und Heidelberg

Die Vorbereitungen zum Neubau der Autobahnbrücke über die A 5 zwischen Heidelberg und Eppelheim befinden sich auf der Zielgeraden: Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat den Planfeststellungsbeschluss für den Neubau der Brücke über die A 5 an die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) als Vorhabenträgerin übermittelt. Neben dem sogenannten Ersatzneubau der Brücke beinhaltet das Projekt auch die Verlängerung der 2-Gleisigkeit der Linie 22 in Eppelheim sowie den Bau eines Kreisels an der Kreuzung von Haupt- und Hildastraße. Mit dem Planfeststellungsbeschluss  ist eine wichtige Voraussetzung für einen Baubeginn im Sommer 2017 erfüllt. 

Bürgerbeteiligung zur Endhaltestelle in Eppelheim

Um die Planungen für die barrierefreie Umgestaltung der Endhaltestelle mit Anwohnern, Bürgern und Kunden zu diskutieren, lud die rnv am vergangenen Dienstag (24. April 2017, 18.30 Uhr) in das Foyer der Rudolf-Wild-Halle in Eppelheim. Eine Folgeveranstaltung ist für Dienstag, 23. Mai, angekündigt.

Nachdem Projektleiter Manuel Quinting den aktuellen Planungsstand vorgestellt hatte, gab es die Gelegenheit, in offenen Diskursen an vier Thementischen ins Detail zu gehen. Grundlage war die im Gemeinderat beschlossene sog. Variante 1. Vorgestellt wurden allerdings noch einmal alle Planungsvarianten einschließlich der im Projektbeirat eingebrachten Variante. So konnten die Planer nochmals detailliert die Vor- und Nachteile jeder Variante erklären.

Anschließend wurden vielfältige Fragen behandelt:

Wie werden die Busse durch die Haltestelle geführt und wie sieht die Umsteigesituation zwischen Bahn- und Buslinien zukünftig aus?

Wie sollten die Fahrradstellplätze umgesetzt werden?

Wurde bzgl. der Barrierefreiheit an alles gedacht?

"Ich bin sehr dankbar für die zahlreichen Teilnehmer und die wichtigen Impulse, die wir heute Abend bekommen haben", schloss Quinting die Veranstaltung - und kündigte eine zweite Veranstaltung für Dienstag, 23. Mai, an. "Dann werden wir ein Feedback zur Umsetzung der zahlreichen Ideen geben und besonders komplizierte Details noch einmal genauer betrachten."

Projekt Zukunft nimmt weitere Hürde

Gemeinsame Pressemitteilung vom 10. April
Der Neubau der Brücke über die A5 nebst Einrichtung eines Kreisverkehrs an der Kreuzung Hildastraße/Hauptstraße hat eine weitere wichtige Hürde genommen: Die Fahrradunterführung, die die neue Brückenrampe auf Eppelheimer Seite in Nord/Süd Richtung für Fahrradfahrer durchquerbar machen soll, wurde in das Förderprogramm des Landes Baden-Württemberg aufgenommen. Dies teilte das Regierungspräsidium Karlsruhe in einem Schreiben an die Eppelheimer Stadtverwaltung mit. 

Auch wenn die Aufnahme in das Förderprogramm nur ein einzelner Meilenstein ist, sehen rnv und Stadt damit einen großen Schritt hin zu einer bestmöglichen Förderung für das Gesamtprojekt. Auch bezüglich der beiden anderen großen Bausteine des Bauvorhabens, dem eigentlichen Brückenneubau und dem Bau des Kreisels, können Stadt und rnv positives vermelden: Das Gesamtprojekt und auch die Kosten bzw. die Fördermittelsituation sind nach derzeitigem Stand im Plan. 

Dazu trägt auch die kürzlich durch den Eppelheimer Gemeinderat beschlossene Unbedenklichkeitsbescheinigung, mit der die rnv die EU-weiten Ausschreibung der einzelnen Baumaßnahmen und Aufträge vornehmen kann. Das ist nicht nur ein absolut üblicher Vorgang bei Bauprojekten dieser Größe, sondern auch notwendig für die Einhaltung des straffen Zeitplans. Auch die Stadt Heidelberg hat bezogen auf ihren Anteil an der Baumaßnahme der Unbedenklichkeit des Projektes zugestimmt.
 

Start frei für das Projekt Zukunft

Diese Maßnahmen bringt 2017

Die ersten Vorzeichen des „Projekt Zukunft“ sehen Sie schon. Seit Mitte Dezember fahren bereits Busse statt Straßenbahnen, einige Haltestellen wurden verändert oder neu eingerichtet. Im Jahresverlauf geht es dann schon mehr zur Sache: Die alte Autobahnbrücke wird gesperrt und abgerissen, der Brückenbau beginnt. Am geplanten Kreisverkehr Haupt- / Hildastraße starten die Baumaßnahmen. Für den Startschuss dieser Maßnahmen warten wir nur noch auf die Genehmigungen.

 

Klarer Vorsatz: moderne Mobilität

Neues Jahr, frische Nachrichten: 2017 startet die rnv das „Projekt Zukunft – Wir bewegen Eppelheim“. Unter diesem Motto erkennen Sie zukünftig alle Maßnahmen, die den verkehrstechnischen Umbau in Eppelheim betreffen. Unser Ziel: Wir machen den ÖPNV in Eppelheim fit für die Zukunft.

 

Bürgerbeteiligung zum Umbau der Endhaltestelle

Zum barrierefreien Umbau der Endhaltestelle laufen 2017 die Vorplanungen. Die Planung wird unter Beteiligung der Eppelheimer Bürgerinnen und Bürger erstellt, so dass ein gemeinsam abgestimmtes Ergebnis vorliegen wird. 2018 wird dann der Umbau der Endhaltestelle erfolgen.

Die besten Ideen hat man gemeinsam

Der Projektbeirat berät und begleitet

Seit Ende 2016 ist der Projektbeirat Eppelheim aktiv. Der Projektbeirat begleitet und unterstützt die Planungs- und Bauaktivitäten der rnv im „Projekt Zukunft” kontinuierlich.

Im Projektbeirat engagieren sich Vertreter von Bürgern, Gewerbetreibenden, politischen Gremien und weiteren Institutionen. So können die verschiedenen Interessen beim „Projekt Zukunft“ möglichst gut berücksichtigt werden. Es geht auch darum, kritische Fragen oder Probleme aufzugreifen und gemeinsam konstruktive Antworten und Lösungen zu entwickeln.

Grundlage für die Arbeit des Projektbeirats sind regelmäßige Treffen. Dabei werden Planungen diskutiert und optimiert. Auch offene Fragen und Informationsbedürfnisse können im Dialog besser erkannt und thematisiert werden. Gerne nehmen die Vertreter des Projektbeirats auch Ihre Anregungen mit auf.

Marc Jaschik

team m&m
Moderation & Organisation
Email: marc.jaschik@team-mm.de
Telefon: 0179/5973991
Vertretung: Thomas Boroffka

Paul Ritze

rnv
Projektleitung Brücke
Email: P.Ritze@rnv-online.de
Telefon: 0621/465-1560
Vertretung: Manuel Quinting

Manuel Quinting

rnv
Projektleitung Endhaltestelle
Email: M.Quinting@rnv-online.de
Telefon: 0621/465-1771

Jürgen Hoffmann

rnv
Angebots- und Betriebsplanung, Schienenersatzverkehr
Email: J.Hoffmann@rnv-online.de
Telefon: 0621/465-1335

Thomas Boroffka

rnv
Planungs- und Baukommunikation
Email: T.Boroffka@rnv-online.de
Telefon: 0621/465-2799
Vertretung: Moritz Feier

Moritz Feier

rnv
Unternehmenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Email: M.Feier@rnv-online.de
Telefon: 0621/465-1494
Vertretung: Thomas Boroffka

Michael Benda

Stadtverwaltung Eppelheim
Leiter VZ Bau
Email: m.benda@eppelheim.de
Telefon: 06221/794-600
Vertretung: Reinhard Röckle

Reinhard Röckle

Stadtverwaltung Eppelheim
Leiter des Verantwortungszentrums Zentrale Verwaltung, Ordnungs- und Sozialwesen
Email: r.roeckle@eppelheim.de
Telefon: 06221/794-110

Andreas Henschel

Bund der Selbstständigen
Vorsitzender
Email: andreas.henschel@allianz.de
Telefon: 06221/705078-0

Heinz Bowe

Juwelier und Uhrmachermeister
Email: info@juwelier-bowe.de
Telefon: 06221/760760

Peter Pflästerer

Gesamtelternbeirat
Vorsitzender
Email: peterPfl@web.de
Telefon: 06221/760641

Renate Schmidt

Projektgruppe Inklusion
Email: Renateschm@gmx.net
Telefon: 06221/764633

Elke Sommer

Vertrauensperson des Bürgerbegehrens Eppelheim
Email: elkesommer@online.de
Telefon: 06221/7963181

Steffen Bühle

Bürger
Email: s.buehle@gmx.net
Telefon: 0152-08879785

Günter Bernt

Bürger
Email: bernt.guenter@freenet.de
Telefon: 06221/301462

Erich Zahn

Bürger
Email: erich.zahn@gmx.de
Telefon: 06221/763336

Hans Robker

Bürger
Email: hans.robker@web.de
Telefon: 0152/5 35 26 307

Noch Fragen?

Wir informieren Sie gerne.

Über die Entwicklungen der einzelnen Maßnahmen informieren wir Sie fortlaufend. Sie können wählen, welches Medium Sie bevorzugen:
 

  www.projekt-zukunft-eppelheim.de

  telefonisch unter 06 21 / 4 65 37 16

  auf unserer Pinnwand im Rathaus

  in den „Eppelheimer Nachrichten“